In zwei Wochen kehrt Star Trek ins Fernsehen zurück und Hauptdarstellerin Sonequa Martin-Green zufolge will Star Trek Discovery bewusst provozieren.

Die Serie soll ein Gesellschaftsspiegel sein, indem es soziale Probleme aufgreift und das "Hässliche" zeigt, das jeder von uns in sich trägt. Das Streben nach Hoffnung, der Optimismus der Star Trek inne ist, steht über all dem.

"Was wir als Organisation, als Starfleet versuchen ist, die Hoffnung am Leben zu erhalten […]"

Discovery soll zeigen, was die Menschen erreichen können, wenn sie zusammenarbeiten. Laut Martin-Green ist die Sci-Fi-Serie perfekt für Zeiten wie diese geeignet.

 

Gleichberechtigung und Vielfalt in Star Trek

Raumschiff Enterprise war 1966 seiner Zeit voraus, ein Aspekt, den auch Discovery aufgreifen und weiterentwickeln will. Egal ob The Next Generation, Deep Space Nine, Voyager, oder Enterprise: Jede Serie hat gesellschaftliche Fragen aufgegriffen und sie unter dem Deckmantel von Star Trek behandelt.

Discovery ist die erste Star Trek-Serie, die eine schwarze Frau als Hauptcharakter hat und in der ein offen schwule Starfleet-Offizier porträtiert wird. Im Interview mit startrek.com reagiert Martin-Green auch auf die Kritik von Fans, die ein Problem mit genau dieser Vielfalt haben.

"Ich denke Fortschritt ist etwas Schwieriges. […] Die Scheinheiligkeit, die von Menschen zur Schau getragen wird, die von sich selbst behaupten langjährige Fans von Star Trek und der Vielfalt des Franchise zu sein – aber dann genau wegen der Vielfältigkeit unserer Show aufgebracht sind – ist die Scheinheiligkeit, in der wir uns [gesellschaftlich] gerade befinden."

Das treffe selbstverständlich nicht auf alle Menschen zu. Green, die laut eigener Aussage in einer Gegend im Süden der USA aufgewachsen ist, der von Hass geprägt war, unterstützt den Vorstoß von Discovery.

Michael Burnhams Entwicklung

Burnham wurde von Spocks Vater auf Vulkan aufgezogen. Sie musste lernen, sich dem vulkanischen Lebensstil anzupassen.

Es ist eine andere Entwicklung, als die von Spock. Er war halb Vulkanier, halb Mensch. Burnham ist ein Mensch, der auf der Erde geboren und in die vulkanische Kultur gedrängt wurde. Sie wird von einer Identitätskrise geplagt. In Discovery versucht sie diesen inneren Konflikt beizulegen.

"Wer bin ich, wer will ich sein? […] Ist es vulkanische Logik oder sind es menschliche Emotionen, die mich zu einer Entscheidung treiben? […]"

Star Trek Discovery startet am 25. September 2017 auf Netflix und zeigt die Klingonen von einer neuen Seite. In der Serie ist auch Platz für Religion.

 

Über den Autor: Alexander Schneider ist Editorial Trainee bei IGN und ihr könnt ihm auf Twitter folgen. Bei Tipps, Hinweisen oder Kritik könnt ihr euch per Mail an ihn wenden.